Klassische Massage (Schweden Massage)

Entstehungsgeschichte

Die klassische Massageform ist eine mit der ältesten Heilkünste der Erde. Ihren Ursprung haben klassische Massagen in Asien. Sie zählt zu den klassischen Naturheilverfahren und ist eine altbewährte, äußerst effektive Therapieform.

Der schwedische Professor Pehr Henrik Ling gründete 1813 das "Institut für Heilgymnastik und Massage". Er entwickelte die Handgriffe der klassischen Massage, deshalb wird diese Massageform (Schweden Massage) auf ihn zurückgeführt.

Aus dieser haben sich im Laufe der Zeit hoch differenzierte Methoden entwickelt, wie z. B. die Bindegewebsmassage, Lymphdrainage, Sportmassage und auch die Reflexzonen-Therapie.

Die klassische Massage ist heute die häufigste angewandte Massageform.
 

Wirkung und Anwendungsbereiche

Die klassische Massage führt zum Abbau von Verspannungen in Muskel und Bindegewebe. Die Befreiung von tief liegenden Verspannungen, von Stressfolgen wie physischen, emotionalen und seelischen Ebenen, gelingt leicht mittels einfühlsam eingesetzter Massage. Die Wellnessmassagen dürfen zwar nicht therapieren, allerdings sind die wohltuenden und gesundheitlichen Aspekte genauso hoch anzusiedeln wie die therapeutischen, die gezielt Krankheitssymtome behandeln dürfen.

Es werden unterschiedliche Grifftechniken angewandt, z. B.:

  • Effleurage (Streichungen)
  • Reibungen
  • Petissage (Knetungen)
  • Walkungen
  • Unterhautgriffe
  • Tapotement (Klopfungen)
  • Dehnungen
  • Zirkelungen
  • Vibrationen

Mit diesen Techniken lässt sich eine tief greifende Einflussnahme auf alle Systeme des Organismus nehmen, wie z. B. die Haut, das Venen- und Lymphsystem, das Herz-Kreislaufsystem, die Atmung, der Stoffwechsel und das vegetative Nervensystem.

 

Allgemeine Indikation

  • Schmerzlinderung
  • Entspannung der Muskulatur
  • Lösen von Narben und Gewebsverklebungen
  • allgemeine Stimulation des Stoffwechsels
  • Senkung des Blutdrucks und Pulsfrequenz
  • allgemeine psychische Entspannung
  • Wirkung auf Reflexbögen innerer Organe
  • Steigerung der Durchblutung
  • Entspannung von Haut und Bindegewebe
  • Stress wird abgebaut
 

Kontraindikation

  • Morbus Sudeck
  • Thromboseneigung
  • Erhöhte Blutungsneigung durch Macumar
  • Schwangerschaft 1. - 3. Monat und 10. - 12. Monat
  • Akute entzündliche Prozesse im Massagegebiet
  • Fieberhafte Erkrankungen
  • Muskelzerrungen, Frakturen und akute Traumen
  • Starke Herzinsuffizienz
  • Osteoporose im späten Stadium

Sonja Schulte    Carl Goerdeler Weg 8    46325 Borken    Tel.: 02861 929195    Mobil: 0178 6098153    EMail: info@sonjaschulte.de